FANDOM


Ex-Freundinnen

Miyavi selbst gab im FREEWORLD Interview zu, dass er viele Romanzen hatte, von seiner Kindheit an, bis zu seiner Hochzeit. Über seine Ex-Freundinnen ist nicht viel bekannt, jedoch wollen wir die aufführen, die er einmal erwähnt hat mit dem, was er über sie aussagte.


Das Mädchen in der Schule

Über sie ist nur bekannt, dass sie ein Mädchen in der Grundschule war, in das Miyavi verliebt war und die ihn indirekt zum Fußball brachte, indem sie fragte, in welchem Schulclub er sein würde.

Das Ganguro-Mädchen

Auch ihr Name ist nicht bekannt. Er sagt, sie war seine Freundin im Abschlussjahr der Junior Highschool, mit der er Schluss machen "musste", weil ihre Eltern nach Tokyo versetzt worden waren.

Als Miyavi das erste Mal nach Tokyo kam, war früher Morgen und er brach auf nach Hachiōji (eine Stadt zugehörig zum Kreis Tokyo). Da er keine Bleibe hatte, hoffte er, bei ihr Unterschlupf zu finden. Also wartete er an der Station bis zum späten Nachmittag, bis ihre Schule vorbei war. Er dachte über seinen Verlust nach, aber auch über die Vorfreude, sie zu sehen. Schließlich sprach sie ihn an mit den Worten, ob sie ihn hat warten lassen. Als er zu ihr aufsah, erschrak er, weil sie zu einem Ganguro Girl (Mädchen mit stark gebräunter Haut, herausstechend helles Augenmakeup, pastellfarben geschminkte Lippen, hell gebleichten Haaren, dieser Trend war damals gerade aufgekommen in Japan) geworden war. Miyavi beschreibt es sogar so, dass es nicht nur ein Ganguro Girl, sondern ein Yamanba Gal war (diese sind noch ein Stück extremer als die Ganguros, z.B. mit gelben statt blonden Haaren). Während er noch erstaunt war, sagte sie zu ihm: „Sorry, mein Freund kommt heute vorbei.“ Darauf antwortete Miyavi nur noch: „Ich bin froh, dich gesehen zu haben.“ und ging wieder.